Verein zur Pflege Hilfsbedürftiger e.V. - Ambulanter Pflegedienst in Schneverdingen

Willkommen!

Weiterbildung zur Palliative-Care Fachkraft bestanden

Anja Dembek hat Weiterbildung zur Palliative-Care Fachkraft bestandenDank der finanziellen Unterstützung des Palliativ-Fördervereins und den Mitteln des Europäischen Sozialfonds war es möglich, die examinierte Krankenschwester des Vereins zur Pflege, Anja Dembek zur Palliative-Care Fachkraft weiterzubilden. Diese Weiterbildung ist gerade im Rahmen des demographischen Wandels besonders wichtig, da immer mehr Menschen zu Hause sterben möchten und so eine optimale Begleitung möglich ist.

Im Rahmen der Weiterbildung, die insgesamt 120 Stunden umfasst, wurden in der Zeit vom 06.06.2016 – 18.11.2016 folgende Themen vermittelt: Grundkenntnisse der Schmerztherapie, psychologische Aspekte der Krankheitsbewältigung, Kommunikation und Angehörigenarbeit, spezielle Möglichkeiten der Grund- und Behandlungspflege, Umgang mit Sterben, Tod und Trauer, religiöse, kulturelle und ethische Aspekte in der Sterbebegleitung und die Portversorgung.


AOK und Verein zur Pflege informieren über Änderungen in der Pflege ab 2017

Fünf Pflegegrade statt drei Pflegestufen

Die gesetzliche Pflegeversicherung steht vor einem großen Umbruch: Mit Beginn des kommenden Jahres werden die bisherigen Pflegestufen in Pflegegrade umgewandelt. Mit dieser Reform sind zum Teil auch höhere Leistungen für die Pflegebedürftigen verbunden. „Niemand, der heute bereits pflegebedürftig ist und eine Pflegestufe besitzt, wird durch die Neuregelung schlechter gestellt“, versichert Frank Beber, Bereichsleiter Pflege im AOK-Servicezentrum Soltau.

Maßgeblich für die Einstufung in die fünf Pflegegrade ist künftig der Grad der Selbstständigkeit einer Person in allen pflegerelevanten Bereichen. Beurteilt werden die Fähigkeiten zu Mobilität, Orientierung, Kommunikation, Selbstversorgung, Alltagsgestaltung und sozialen Kontakten. Geistige und psychische Einschränkungen fallen zukünftig stärker ins Gewicht. An den daraus erwachsenden Bedürfnissen bemessen sich die Leistungen. So profitieren etwa Menschen mit einer Demenzerkrankung und einer dauerhaft intensiven Betreuung im Alltag. Die im-mer wieder kritisierte Bewertung nach Zeitaufwand wird abgeschafft.

Für die Pflegebedürftigen, die zum Stichtag der Umstellung am 1. Januar 2017 bereits Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, gilt eine überleitungsregelung. „Unsere Versicherten und ihre Angehörigen müssen sich um nichts küm-mern. Die AOK Niedersachsen überträgt alle bisherigen Pflegestufen automatisch in die neuen Pflegegrade: So wird beispielsweise aus Pflegestufe 1 der Pflegegrad 2. Das Pflegegeld erhöht sich hierbei von 244 Euro auf 316 Euro. Ebenso verhält es sich bei den Pflegesachleistungen, wenn ein ambulanter Pflegedienst tätig ist: Bei Pflegestufe 2 zahlt die Pflegekasse derzeit einen Betrag von 1144 Euro. Künftig werden es im Pflegegrad 3 über 150 Euro mehr sein.
Eine erneute Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist nicht nötig,“ erläutert der AOK-Fachmann.

Wer sich noch genauer informieren möchte, hat dazu am Montag, dem 21. November, Gelegenheit. An diesem Tag bietet der Verein zur Pflege in Kooperation mit der AOK einen Informationsabend zu den Neuerungen der Pflegeversicherung an. Beginn ist um 18:00 Uhr im Seniorenzentrum Schaukelstuhl, Verdener Str. 8, in Schneverdingen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Schaukelpferd galoppiert ins zweite Jahr

Kindertagespflege ermöglichte zusätzliche Einstellung von Fachpersonal in der Pflege und Hauswirtschaft

Schaukelpferd galoppiert ins zweite Jahr

Weil Eltern häufig mit der Problematik konfrontiert werden, eine Betreuungsmöglichkeit in den Frühstunden für ihre Kinder zu finden, installierte der Verein zur Pflege vor einem guten Jahr die Kindertagespflege Schaukelpferd in seinen Räumlichkeiten. Diese Einrichtung wurde im Rahmen des Investitionsprogramms „Kinderbetreuungsfinanzierung“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Auch die Kosten, die für die Betreuungsstunden und die Vertretungsregelung der Kindertagespflegeperson anfallen, werden vom Jugendamt gefördert. Für die Vertretung in der Kindertagespflege konnte der Verein die Kinderpflegerin Melanie Schröder dazugewinnen, die sowohl Urlaubs- als auch Krankheitsvertretung übernommen hat. Ein Modell das sich bewährt hat. Mama geht zur Arbeit und das Kind kommt mit. Der Verein ermöglicht die Betreuung der Kleinen in der Zeit von 5.30 Uhr bis 13.30 und fährt die Größeren pünktlich in Kindergärten und Schulen. So konnten Pflegedienst- und Hauswirtschaftsleitung weiteres Fachpersonal einstellen. Auch Eltern die nicht im Verein tätig sind, können diese Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder nutzen. Im Schaukelpferd werden höchstens 5 Kinder gleichzeitig betreut. Die Nähe des Walter-Peters und Südparks, die an das Gebäude des Vereins angrenzen, ermöglichen Ausflüge in die Natur und auf den Abenteuerspielplatz

Schaukelpferd galoppiert ins zweite JahrAber auch das Seniorenzentrum Schaukelstuhl wird durch die Kindertagespflege bereichert. So startete im Sommer diesen Jahres das neue Projekt „Jung und Alt auf den Spuren der Kinderlieder“, mit dem der Verein an der Ausschreibung der KSK Soltau „die Generationen im Dialog“ teilnahm. Durch die finanzielle Unterstützung der KSK Soltau konnte das besondere Musikinstrument, eine Veeh-Harfe vom Verein zur Pflege angeschafft werden. Unterstützt durch den Musikanten Reiner Rathgeber mit seiner Gitarre, der Veeh-Harfe und vielen Klanginstrumenten musizieren und spielen die Kindertagespflegeperson Katja Syring , die Kinder des Schaukelpferdes, Maria Saruzki und die Senioren des Schaukelstuhls betreut durch Heide Bertram jeden Montagmorgen gemeinsam. Das alles soll gefeiert werden. Am Sonntag, den 6. November 2016 von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr lädt der Verein zur Pflege und besonders das Team der Kindertagespflege alle Mitarbeiter, Vereinsmitglieder und interessierte Bürger mit oder ohne Kindern zu dem Schaukelpferdgeburtstag ein. Bei kleinen Snacks und Getränken kann gebastelt, gemalt, gekrabbelt, gefühlt, gesungen, getanzt, gespielt und geklönt werden.


Weiterbildung

Dennis Gerken beginnt am 02.11.2016 mit seiner Weiterbildung zum Praxisanleiter. Unser Mitarbeiter Dennis Gerken beginnt am 02.11.2016 mit seiner Weiterbildung zum Praxisanleiter. Das Foto zeigt ihn mit unserer Pflegedienstleitung Petra Foth und Praxisanleiterin Sabine Sander.


Weiterbildung

Andrea Günther hat am 25.10.2016 mit der Weiterbildung zu Demenzexperten begonnen. Unsere Mitarbeiterin Andrea Günther hat am 25.10.2016 mit der Weiterbildung zur Demenzexpertin begonnen. Das Foto zeigt Sie mit unserer Pflegedienstleitung Petra Foth.


Hochzeit

Unsere Mitarbeiterin Stephanie Hunze hat geheiratet :-) Unsere Mitarbeiterin Stephanie Hunze hat geheiratet :-)Unsere Mitarbeiterin Stephanie Hunze hat geheiratet :-)Unsere Mitarbeiterin Stephanie Hunze hat geheiratet :-)Unsere Mitarbeiterin Stephanie Hunze hat geheiratet :-)


Neue Töne einer Veeh-Harfe im Schaukelstuhl

Neue Töne einer Veeh-Harfe  im Schaukelstuhl

Durch die finanzielle Unterstützung der KSK Soltau für "die Generationen im Dialog" konnte das besondere Musikinstrument, eine Veeh-Harfe vom Verein zur Pflege angeschafft werden. Die Veeh-Harfe wurde von dem Landwirt Hermann Veeh nach jahrelangem Experimentieren für seinen behinderten Sohn entwickelt. Für das Spiel auf der Veeh-Harfe sind Notenkenntnisse im herkömmlichen Sinn nicht erforderlich. Eigens für das Instrument wurde eine einfache und deutliche Notenschrift entwickelt. Notenschablonen, die zwischen Saiten und Resonanzkörper geschoben werden, ermöglichen ein Spielen vom Blatt. Die Noten werden begreifbar. Heute ist die Harfe nicht nur bei Kindern, Senioren und Menschen mit Beeinträchtigungen beliebt. Sie ist das ideale Instrument für alle, die die Musik in ihrem Leben vermisst haben. Sie kann auch bei der Sterbebegleitung eingesetzt werden.

Neue Töne einer Veeh-Harfe  im Schaukelstuhl

Am Montag , 01.08.2016 war es endlich soweit. Die Kinder der Kindertagespflege Schaukelpferd und die Senioren der Montagsgruppe waren die ersten, die die Veeh-Harfe im Schaukelstuhl zum Klingen brachten. Einmal wöchentlich kommen für drei Stunden zwei Musikanten, Katja Syring und Reiner Rathgeber, mit ihren Gitarren und vielen Klanginstrumenten zusammen, um mit den Kindern unserer Kindertagespflege „Schaukelpferd“ und den Senioren im "Schaukelstuhl" zu musizieren. Die Grundidee liegt darin, dass zwischen den Kindern und den Senioren singend und spielerisch Kontakte geknüpft werden sollen, aus denen ein gemeinsames musikalisch-spielerisches Tun entstehen kann. Wir wollen eine Brücke bauen zwischen der Offenheit der Kinder und der Erinnerung der Erwachsenen und der an Demenz erkrankten Senioren. Der Vormittag steht unter dem Motto: Jung und Alt auf den Spuren der Kinderlieder.
Lesen Sie dazu auch den Bericht aus der Böhme-Zeitung (19.8.2016)


Wohngemeinschaft Lebensraum feiert fünften Geburtstag

Wohngemeinschaft Lebensraum feiert fünften Geburtstag. Auf dem Foto befinden sich: v. li: Familie Lührs 4. Frau Schultz, 5. Frau Hoffmann, 6. Frau Nitz, 7. Frau Dembek, 8. Frau Reitinger, 9. Frau Röhrs und Angehörige der Mieterin Frau Lührs.

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Wohngemeinschaft Lebensraum mit den 10 Mietern, einigen Angehörigen, den Mitarbeitern des Vereins zur Pflege und der Hausverwalterin Frau Hoffmann sowie der Eigentümerin der Immobilie Frau Reitinger das fünfjährige Bestehen der Wohngemeinschaft.

Beim gemeinsamen Kaffeetrinken wurde Frau Reitinger gefragt, ob sie in so ein innovatives Projekt noch einmal investieren würde. Nach einem kurzen Zögern antwortete sie: "Sicherlich ja, aber nur weil heute die bürokratischen Hürden niedriger sind und auch das Heimgesetz geändert wurde. Immer wenn ich durch das Gebäude gehe, freue ich mich, wie schön das geworden ist." Für Frau Hoffmann, der Hausverwalterin ist die Beratung eines Interessenten sehr viel umfangreicher für die Wohngemeinschaft und da kann die Erstberatung schon mal zwei Stunden in Anspruch nehmen. Verwaltungsaufwand und Mietverträge sind ebenfalls deutlich aufwendiger. Aber die Hürden aus dem Weg zu räumen, die bei der Gründung der Wohngemeinschaft im Weg standen, das hat sich gelohnt, da sind sich alle Beteiligten einig. Renate Schröder, die seit dem 04.08.2011 in der WG lebt sagt: "Ich fühl mich hier wie zu Hause, es gibt gutes Essen, gute Betreuung durch die Präsenzkräfte und immer Gesellschaft." Die Mietersprecherin Frau Nitz engagiert sich für die Belange der Mieter und ist von der alternativen Wohnform überzeugt. Sie organisiert die Mieterversammlungen und ist Ansprechpartner für den Pflegedienst. Die 14 Präsenzkräfte stehen unter der Leitung der Pflegedienstleitungen Sylvia Schultz/Petra Foth und arbeiten im Dreischichtsystem, da die WG 24 Stunden betreut wird. Die Leitung der WG Anja Dembek sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Sie ist fast täglich vor Ort und Ansprechpartner f&uuuml;r die Mieter sowie Ärzte und sie ist zuständig f&uumkl;r die pflegerische Organisation. Bei der Geburtstagsfeier am Montag wurde noch einmal deutlich, wie wichtig die Kommunikation zwischen der Hausverwaltung/Eigentümerin, dem Verein zur Pflege und den Mietern/der Mietersprecherin ist. Lesen Sie dazu auch den Bericht aus der Böhme-Zeitung (18.8.2016)


Abschied

Abschied

Am 28.07.2016 verabschiedete der Verein zur Pflege seine drei Bufdies, Aline Riwe, Hannes Foth und Kilian Braun mit einem gemeinsamen Pizzaessen im Schaukelstuhl.

Rechts im Bild ist unsere Aushilfe Wiebke Panning, die über Sommer Erfahrungen sammeln möchte. Die drei Bufdies waren für ein Jahr, bis zum 31.07.2016 beim Verein zur Pflege eingesetzt. Sie waren eine wichtige Stütze im Bereich der Pflege und Betreuung für Senioren, sie waren zuständig für die Organisation des Medikamentenmanagements, für Hol- und Bringdienste, für die Pflege des Fuhrparks und Verwaltungstätigkeiten. Für Junge Menschen, die nach dem Schulabschluss nicht gleich mit einer Ausbildung oder einem Studium beginnen möchten, bietet der Bundesfreiwilligendienst eine sinnvolle überbrückung. Auskünfte über freie Plätze erhalten Sie unter der Tel.-Nr. 05193-970075

Lesen Sie hierzu auch den Bericht im Blick (08/2016).


Einschulung

Einschulung

Die zukünftige Auszubildende Julia Vespermann freut sich ab 01.08.2016 über einen Ausbildungsplatz zur examinierten Altenpflegerin im Verein zur Pflege. Dennis Gerken, der zukünftige Mentor des Vereins, wird sie mit Sabine Sander, unserer Mentorin, durch die dreijährige Ausbildung begleiten.


Augenblicke - Fotoausstellung im Seniorenzentrum Schaukelstuhl

Augenblicke - Fotoausstellung im Seniorenzentrum Schaukelstuhl

Fotoausstellung Augenblicke – eine fotografische Gegenüberstellung von Schwarz und Weiß – vom Fremden und Vertrauten

so betitelt die Fotografin Katja Syring ihre Schwarz-Weiss-Portraits von Frauen und Männern aus zwei Dörfern.

Nach der erfolgreichen gut besuchten Ausstellungseröffnung am 24.07. durch Wolfgang Eimer, 1. Vorsitzender des Vereins zur Pflege e.V., der die Gäste und die Künstlerin durch seine Einführung in die Fotografien begeisterte, gab Katja Syring einige persönliche Einblicke in die Entstehung ihres Konzeptes und der Ausführung vor 20 Jahren.

Damals reiste Katja Syring mit ihrem heutigen Ehemann, ausgestattet mit einer Plaubel Großbildkamera und Polaroid-Filmmaterial, in das ca. 1500-Seelen zählende karibische Dorf Soufriere des Commonwealth of Dominica, einem Inselstaat der kleinen Antillen in der östlichen Karibik. „Mein Anliegen dort war, mir bislang fremde Menschen aus ihrem Alltag heraus vor die Großbildkamera zu bekommen“, erzählt die Fotografin.

Schöne Idee, aber ein Unterfangen, das sich schwieriger als gedacht darstellte. „Allein das Wort „Photo“ wirkte wie die Drohung mit dem Gerichtsvollzieher. Entweder liefen uns die Leute gleich davon oder die abgesprochenen Termine wurden nicht eingehalten,“ berichtet Syring, „ des öfteren standen wir mit der gesamten Ausrüstung vor der Hütte eines Klienten und warteten vergebens auf die Person. Freundlich aber bestimmt vertrieben wir uns die Zeit damit, neugierige Kinder an der Zerlegung der Kamera in Einzelteile zu hindern. Verständnisvoll lächelnd nahmen wir ironische Kommentare der Nachbarn entgegen und schlichen, jedes Mal ein bisschen mehr frustriert, wieder von dannen. Das verunsichernde Gefühl, einem „weißen Voyeurismus“ ausgeliefert zu sein, war wohl die Triebfeder für das destruktive Verhalten meiner nicht erscheinenden Modelle“, vermutet die Bildermacherin.

Was nun?
„Als hilfreich erwiesen sich nun die Polaroids, die die Seriosität meines Anliegens augenscheinlich unterstrichen. Doch Ausschlag gebend für das Erreichen meines Ziels war zum einen der Vertrauensgewinn zu meiner Person und damit auch zur Kamera aber vor allem die geschürte Neugier auf das eigene Bild“, meint Katja Syring.

Zurück aus der Karibik schnappte sich die Künstlerin Familie, Freunde, ja „gute Bekannte“ und setzte diese, nach Vorlage der karibischen Portraits, ebenfalls vor die Kamera. Aus sehr geringer Distanz richtete die Fotografin das Objektiv der Großbildkamera auf die Modelle und nahm dabei keinerlei Rücksicht auf geschminkte Schönheitsvorstellungen. Frisuren, Kleider, Schmuck sind weggeblendet. Die Betrachter werden eingeladen, Gesichter, Blicke und eigene Gedanken und Gefühle zu studieren, zu vergleichen.

„Eingeladen sind alle Bürger, Fremde genauso wie Vertraute !!!“, sagt Katja Syring.

öffnungszeiten zu denen die Ausststellung im Schaukelstuhl besucht werden kann: Sonntag 14.30-17.00 Uhr, Montag 14.30-16.30 Uhr, Dienstag 14.45-16.45 Uhr, Mittwoch 10.00-12.00 Uhr und 15.00-17.00 Uhr, Donnerstag 10.00-12.00 Uhr, Freitag 14.30-17.00 Uhr und Sonnabends geschlossen.
Mehr dazu finden Sie hier und in den Berichten der Böhme-Zeitung (30.7.2016), des Heide-Kuriers (31.7.2016) und Blick (08/2016).


Augenblicke - Fotoausstellung im Seniorenzentrum Schaukelstuhl

Augenblicke - Fotoausstellung im Seniorenzentrum Schaukelstuhl

Vom 24.07. bis 30.09.2016 wird im Seniorenzentrum Schaukelstuhl die Ausstellung "Augenblicke, eine fotographische Gegenüberstellung von Schwarz und Weiß - vom Fremden und Vertrauten" der Fotografin Katja Syring präsentiert.
Mehr dazu finden Sie hier und in den Berichten der Böhme-Zeitung (16.7.2016) und des Heide-Kuriers (20.7.2016).


Hochzeit

Sandra Jesse heiratetSandra Jesse heiratet

Unsere längjährige Mitarbeiterin Sandra Jesse, Wundtherapeutin ICW heißt seit dem 16.06.2016 Sandra Inselmann.
Viele Kollegen des Vereins zur Pflege freuten sich mit Sandra und begrüßten Sie herzlich vor dem Standesamt.

Sandra Jesse heiratetSandra Jesse heiratet

Mitglied im bad e.V.

Verdener Str. 8 - 10
29640 Schneverdingen
Tel.: 05193 / 52715
Fax: 05193 / 52768
info@verein-zur-pflege.de
Notrufhandy: 0172 / 98 00 60 3

Bürozeiten:

Montag08:00 - 13:00
15:00 - 18:00
Dienstag08:00 - 15:00
Mittwoch08:00 - 15:00
Donnerstag08:00 - 13:00
15:00 - 18:00
Freitag08:00 - 15:00

Impressum & Datenschutz

© 2015 by Verein zur Pflege e.V.

Webdesign by CMOS GmbH